Nanna S. Merrald und Atterupgaards Orthilia greifen nach den Sternen!

Am vergangenen Wochenende waren alle Augen auf unsere Blue Hors Reiterin Nanna Skodborg Merrald und die sechszehn Jahre alte Atterupgaards Orthilia gerichtet, die gemeinsam mit ihrem Trainer Michael Soegaard und Pflegerin Ellen Glinvad Nielsen eine erfolgreiche Reise zum Weltcup nach Lyon (Frankreich) gemacht haben.

Nanna Skodborg Merrald & Atterupgaards Orthilia /Foto: FEI

„Ich bin sprachlos. Vielen Dank, Orthilia. Persönliche Bestleistung mit 83 % in der Kür und den zweiten Platz. Platz Drei in unserer ersten gemeinsamen Weltcup Prüfung mit 75,3 % und damit persönliche Bestleistung im Kurz-Grand Prix. Ich könnte nicht stolzer auf sie sein!“

- Nanna Skodborg Merrald zum Weltcup Lyon

Persönliche Bestleistung und dritter Platz im Kurz-Grand Prix am Donnerstag

Am Donnerstag sicherten sich die Blue Hors Reiterin Nanna Skodborg Merrald und Atterupgaards Orthilia, abstammend von Gribaldi – Donnerschlag (Züchter: Atterupgaard, Kristine Munch Sinding) im Kurz-Grand Prixdes FEI Weltcup Turniers 2021/2022 in der französischen Stadt Lyon mit einer hervorragenden Wertung von 75,342 %den dritten Rang. Den zweiten Platz belegte Frederic Wandres (GER) im Sattel von Duke of Britain FRH, abstammend von Dimaggio – Rubinstein (Züchter: Sarah und Tony Pidgley) mit 75,947 %. Der Sieg in dieser Prüfung ging an Isabell Werth (GER) auf der Blue Hors Don Schufro-Tochter Weihegold OLD, abstammend von Blue Hors Don Schufro – Sandro Hit (Züchter: Inge Bastian). Das Paar beendete den Kurz-Grand Prix mit einer großartigen Wertung von 78,421 %.

Nanna Skodborg Merrald & Atterupgaards Orthilia in der Grand Prix Kür /Foto: FEI

Persönliche Bestleistung in der Kür – nur geschlagen durch die deutsche Dressur-Königin!

Nanna und Orthilia setzten ihre erfolgreiche Turnierserie mit einer fabelhaften Kür und einer herausragenden Wertung von 83,695 % fort. Insbesondere die Piaffe/Passage-Touren waren eine ganz eigene Klasse! Das Paar präsentierte die Kür so gut, dass zwei der Richter sie sogar an der Spitze der Prüfung sahen. Das bedeutet, dass Nanna und Orthilia der großen Königin der Dressur – Isabell Werth – und ihrer Spitzenstute Weihegold OLD „auf den Fersen sind“.

Isabell und Weihegold zeigten eine tolle Kür und erhielten dafür 84,910 %, was gerade einmal 1,5 % mehr sind als die Wertung von Nanna und Orthilia (erwartungsgemäß neue persönlich Bestleistung). Den dritten Platz sicherte sich Frederic Wandres, der im Sattel von Duke of Britain 81,640 % erhielt. Rang Vier der Prüfung, und somit nur knapp hinter den Podiumsplätzen, ging an eine weitere Dänin – Cathrine Dufour auf Annabelle Pigdleys Vamos Amigos, abstammend von Vitalis – Blue Hors Hotline (Züchter: Reesink Pferde GmbH Schulze Siehof).

 

Schauen Sie sich hier die Kür von Nanna und Orthilia an:

Die Kürmusik von Orthilia wurde von dem Niederländer Joost Peters komponiert, Inhaber von Joost Peters Dressage Music.

Er hat bei der Komposition der Musik die Idee verfolgt, das Musikstück zu vereinfachen, indem die Anzahl der Musikinstrumente reduziert wird. Joost schrieb Folgendes zu der Kür von Nanna und Orthilia bei Weltcup in Lyon: „Sehr schöner Ritt von Nana Skodborg Merrald und Orthilia. Die Idee hinter der Musik, die ich für diese Kür komponiert habe, war es, die Instrumente zu reduzieren. Es spielen nur das Piano, einige Streichinstrumente, Holzbläser und eine einfache Trommel. Herzlichen Glückwunsch Nanna und viel Freude!“ (Englisch zum Deutsch)

Weitere Artikeln